Hinaus ins Weite

Vom 985 m hohen Hohen Peißenberg geht der Blick weit ins Land bis zu den Bergen der Alpen und weit hinunter ins Alpenvorland. Im 16.Jahrhundert wurde eine Kapelle errichtet, deren Gnadenbild so viel Zuspruch fand, dass die kleine Kapelle erweitert werden musste und schließlich noch eine Wallfahrtskirche angebaut wurde.

  
Auch hier hat Matthäus Günther seine künstlerischen Spuren hinterlassen. Im Deckengemälde legt Christus seinen Arm um seine Mutter, so als wolle er sagen: „Das ist meine und auch Eure Mutter“. Bis heute engagieren sich die Menschen aus der Gegend, um die Gebäude zu erhalten und zu restaurieren.

  

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s